Treffen Sie Joëlle De Weerdt, Meeresbiologin und Gründerin der Vereinigung ELI-S

Joëlle De Weerdt ist Meeresbiologin und lebt in Belgien. Außerdem ist sie ein Peli Profi und bereist die gesamte Welt, um die Ozeane und Wale zu studieren. In diesem Beitrag interviewen wir sie über ihre Leidenschaft für den Schutz der Ozeane und Meerestiere, die Vereinigung ELI-S und ihre Verwendung von Peli Koffern.

908D926BDED04E9890F65F9B8134DE1D

Peli: Was hat Sie dazu gebracht, Meeresbiologin zu werden, und wie haben Sie angefangen, für die Vereinigung ELI-S zu arbeiten?

JDW: In meinem Leben dreht sich alles um Wale, Zufälle und Erfolg im Scheitern. Ich bin in Brüssel geboren und aufgewachsen, in einer bescheidenen Familie mit drei Kindern und in der Stadtverwaltung tätigen Eltern.

Meine Beschäftigung mit professioneller wissenschaftlicher Forschung hat, wie so oft, ihre Wurzeln in der Kindheit. Meine Neugierde wurde durch Mitschüler geweckt, die im Biologieunterricht einen Vortrag über Wale und Delfine hielten. Ich begann, Bücher über diese Lebewesen zu lesen, und meine Faszination für sie wuchs von Tag zu Tag.

Diese Leidenschaft für die Ozeane und Wale mag überraschen, zumal ich in Brüssel aufgewachsen bin, aber ich hatte das Glück, meine Sommerferien im Bassin d'Arcachon verbringen zu können, einer wunderschönen Bucht mit herrlichen Sandstränden. Das war meine erste Verbindung zum Ozean.

Mit der Zeit verstärkte sich mein Interesse und meine Leidenschaft für das Meer und die Wale, und ich begann ein Biologiestudium. Während meines Studiums an der Vrije Universiteit Brussel hat sich mein Horizont erweitert und ich war begeistert von all dem Wissen, zu dem ich Zugang hatte. Ich war begierig darauf, mehr über die Forschung und die Natur im Allgemeinen zu erfahren. Deshalb wollte ich so viel wie möglich lernen, und mein Interesse an verschiedenen Forschungsbereichen wuchs.

Meine Bachelorarbeit schrieb ich über die Genetik von Fröschen und wählte "Humanbiologie" als Spezialisierung. Meine Masterarbeit schrieb ich über die Holzanatomie von Mangroven und studierte ein Semester Meeresbiologie an der Universität Leioa in Bilbao. Während meine Leidenschaft für Wale nicht verschwand, entwickelte ich nach und nach ein Interesse an wissenschaftlicher Forschung und Methodik.

Nach meinem Master-Abschluss im Jahr 2010 wollte ich die Forschung vor Ort erleben und Zeit mit Walen in ihrem natürlichen Lebensraum verbringen. So beschloss ich, als Freiwillige für eine gemeinnützige Organisation zu arbeiten, die sich mit der Erforschung von Buckelwalen in Madagaskar befasst. Eine sehr bedeutsame Episode in meinem Leben als Biologin war dieses einzigartige Erlebnis, bei dem ich die ersten Stunden eines neugeborenen Buckelwals miterleben durfte. Dieses seltene Geburtsereignis (es gibt weltweit nur vier offizielle Aufzeichnungen) steigerte meine Neugier auf die Fortpflanzung von Buckelwalen und veranlasste mich, mich mit wissenschaftlicher Literatur zu beschäftigen, was meine Faszination für diese Tiere noch weiter verstärkte.

In der Zwischenzeit arbeitete ich als Holzbiologin im Zentralafrikanischen Museum in Tervuren (Belgien), wodurch ich meine freiwilligen Forschungseinsätze zwischen 2011 und 2015 finanzieren konnte, bei denen ich für gemeinnützige Organisationen in der Wal- und Delfinforschung an verschiedenen Orten der Welt tätig war.

Im Laufe der Jahre hat meine Leidenschaft für Wale und Delfine nicht nachgelassen, und meine Motivation, sie zu erforschen, wurde sogar noch stärker. Daher beschloss ich 2014, mich für verschiedene Promotionsstipendien zu bewerben, um Buckelwale zu studieren, war damals aber nicht erfolgreich. Ich glaube, dass Scheitern der Keim für Wachstum und Erfolg ist, und so beschloss ich, über meine eigene gemeinnützige Organisation ein eigenes Forschungsprogramm in Mittelamerika zu starten. Entlang der Pazifikküste, insbesondere vor Nicaragua, befindet sich ein unerforschtes Fortpflanzungsgebiet für Buckelwale, die sich vom Walfang erholen, wobei es jedoch nur sehr wenige Daten über die Dynamik dieser Population gibt.

Im Jahr 2018 traf ich eines Tages einen meiner ehemaligen Professoren auf einer Konferenz und er schlug mir vor, mich als Doktorandin an der Vrije Universiteit Brussel einzuschreiben, um meine Erfahrung und meine Forschung zu vertiefen.

In den letzten 10 Jahren habe ich viele Kämpfe durchgestanden und verschiedene Wege beschritten, um meine Ziele zu erreichen, doch endlich habe ich das Gefühl, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin, um einen bedeutenden Beitrag zur Großwalforschung zu leisten, insbesondere in den unerforschten Gewässern der mittelamerikanischen Pazifikküste. Heute spüre ich dieselbe Leidenschaft für Wale wie damals als Kind, als ich Bücher las, die mich faszinierten und inspirierten.

Peli: Letztes Jahr haben Sie den Young Researcher Award des Jane Goodall Institute France erhalten. Könnten Sie uns bitte etwas mehr darüber erzählen und erklären, was dieser Preis für Sie bedeutet?

JDW: Für mich ist Jane so etwas wie der Rockstar des Naturschutzes. Es ist also eine Ehre, zu den Gewinnern zu gehören und ihre Anerkennung zu bekommen, das ist wirklich sehr schön. Es bedeutet mir sehr viel, es hilft mir, voranzukommen, es gibt mir das Gefühl, dass ich auf dem richtigen Weg bin und dass ich trotz der Schwierigkeiten weitermachen muss. Jane ist ein Vorbild! Wenn ich sehe, wie lange sie schon im Naturschutz tätig ist... Sie ist ein Vorbild für die Zukunft. Ich fühle mich ihr nahe wegen der Verbindung, die sie zu den Schimpansen aufgebaut hat. Es mag seltsam klingen, aber das ist die Art von Verbindung, die ich mit Walen habe, trotz des Größenunterschieds! Ich wäre gerne das Sprachrohr für Wale, so wie Jane es für Schimpansen ist, und deshalb fühle ich mich mit ihren Aktionen verbunden.


Peli: Eines der Hauptziele der Association ELI-S ist die Förderung eines verantwortungsvollen Ökotourismus im Zusammenhang mit der Beobachtung von Walen und Delfinen. Wie setzen Sie das in die Praxis um?

JDW: Ich gebe Workshops für Fischer zum Thema nachhaltige Walbeobachtung und helfe bei der Entwicklung von nachhaltigen und verantwortungsvollen Walbeobachtungsrichtlinien mit den nationalen Institutionen.

Peli: Was ist das beeindruckendste Erlebnis, das Sie bisher während einer Expedition hatten?

JDW: Ich habe viele verschiedene Erinnerungen an die Wale und es ist schwer, nur eine auszuwählen. Ich erinnere mich, dass wir auf einer Feldexpedition waren und eine kleine Gruppe von zwei Walen fanden. Wir beobachteten sie gemäß unseren Protokollen als sie sich entschlossen, ganz nah an das Boot heranzukommen. Zwei ausgewachsene Wale nur eine Armlänge entfernt zu haben, war sehr beeindruckend, vor allem, wenn man mit einem 6 m langen Glasfaserboot fährt und die Wale im Durchschnitt 15 m lang sind!

Peli: Welche Art von Forschungsmaterial schützen Sie in den Peli Koffern, die Sie mit auf das Boot nehmen? Was sind für Sie die Vorteile von Peli Koffern?

JDW: Der Peli Koffer schützt die Kamera, das Hydrofon und den Rekorder des Projekts sowie unseren Computer. Der Vorteil ist, dass unser Material vollständig vor dem Salz und der Sonne geschützt ist.

Peli: Zu guter Letzt, wie kann man Ihren Verein unterstützen?

JDW: Man kann auf viele verschiedene Arten helfen:

PELI Produkte sind für das Leben gemacht.

PELI schützt das, was Ihnen wichtig ist - unter den härtesten Bedingungen - sowohl im Alltag als auch bei außergewöhnlichen Gelegenheiten.

Peli Produkte werden in den USA, Großbritannien und Deutschland hergestellt und haben sich unter rauesten Bedingungen bewährt: in der Luft- und Raumfahrt, in der Öl- und Gasindustrie, in der Wissenschaft, bei Feuer und Sicherheit, bei der Strafverfolgung, beim Militär, in der Fotografie, beim Rundfunk und bei Outdoor-Abenteurern.

Legendärer Schutz seit über 40 Jahren. Robust. Zuverlässig. Kompromisslos.

Die Produkte von Peli werden nach den höchsten und anspruchsvollsten Standards hergestellt. Wir entwickeln uns ständig weiter und übertreffen dabei die Erwartungen.

Über uns

Registrierung

An der Konversation teilnehmen